Aktuelles von der Europa-Union Brüssel

Chancen und Karrieremöglichkeiten in den EU-Institutionen oder Verbänden und NGOs in Brüssel

Am vergangenen Montag, dem 9. November, fand zum ersten Mal ein virtuelles Treffen zwischen unseren Vorstandsmitgliedern und interessierten PraktikantInnen sowie Young Professionals statt. Über 40 junge europainteressierte Menschen nahmen an dem neuen Gesprächsformat teil und nutzten die Gelegenheit, sich aus erster Hand über die verschiedenen Karrieremöglichkeiten zu informieren, die die EU-Hauptstadt Brüssel zu bieten hat. Dabei profitierten die ZuhörerInnen nicht nur von der Expertise der RednerInnen, sondern auch von den umfangreichen Tipps unserer Vorstandsmitglieder, die ebenfalls ihren individuellen Werdegang sowie ihre persönlichen Erfahrungen schilderten und über den „Zoom-Chat“ Rede und Antwort standen.

Nach der Begrüßung durch unseren Vorsitzenden, Frank Hoffmeister, wurde in einem ersten Teil ausführlich über die vielfältigen Praktikums- und Jobmöglichkeiten in Brüssel berichtet. Zunächst berichtete Heike Gras, stellvertretende Referatsleiterin beim Europäischen Amt für Personalauswahl (EPSO), über Jobmöglichkeiten in den EU-Institutionen. Ein besonderes Augenmerk wurde hier auf den EU-Concours sowie die verschiedenen Laufbahnprofile bei der EU gelegt. Nachdem unsere Expertin sowie Mitglieder des Vorstands die zahlreichen Fragen der interessierten ZuhörerInnen beantwortet hatten, ging es nun um Jobmöglichkeiten in NGOs. Dorothee Ammermann von der Vertretung der EKD in Brüssel gab einen spannenden Einblick in ihre persönliche Laufbahn sowie wertvolle Tipps für den direkten Berufseinstieg nach dem Studienabschluss. Zuletzt berichtete unsere stellvertretende Vorsitzende und Policy Adviser bei der Volkswagen-Repräsentanz in Brüssel, Melissa Günnewig, über Berufsperspektiven im privaten Sektor und betonte hierbei, wie spannend eine Karriere an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft sein kann.

In einem zweiten Teil kamen schließlich die Mitglieder des erweiterten Vorstands der Europa-Union Brüssel zu Wort, die über ihre persönliche Laufbahn berichteten und den ZuhörerInnen wertvolle Tipps für die Karriereplanung gaben. Unabhängig von ihren jeweiligen Positionen – von EU-Beamter über Referent in der Niedersächsischen Landesvertretung bis hin zu Attaché an der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland – waren sich am Ende alle einig: Eine Karriere in Brüssel steht jedem offen. Unabhängig von Berufs- oder Studienabschluss zählt in erster Linie die persönliche Motivation, Auslandsaufenthalte sowie praktische Erfahrungen und am Ende natürlich auch das Quäntchen Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein!

 

Vielen Dank an alle Beteiligten für die spannenden Inhalte und wertvollen Tipps!

 

TwitterFacebookLinkedInEmail