Aktuelles von der Europa-Union Brüssel

Online-Bürgerdialog "Navigating the future - German-Polish relations in 2023 and beyond"

Wie geht es weiter mit den Deutsch-Polnischen Beziehungen nach der Wahl in Polen? Dieser Frage widmen wir uns in unserem nächsten Online-Bürgerdialog "Navigating the future - German-Polish relations in 2023 and beyond" am 13. November 2023 von 17 Uhr bis 18:30 Uhr. Schalten Sie sich ein und diskutieren Sie mit Dietmar Nietan, Aleksandra Rybińska-Wróbel und Jarosław Bajaczyk.

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem nächsten englischsprachigen Online-Bürgerdialog „Navigating the future – German-Polish relations in 2023 and beyond“ am Montag, den 13. November 2023, von 17 Uhr – 18:30 Uhr.

Einen Monat nach den richtungsweisenden Wahlen in Polen am 15. Oktober werden wir uns mit der Zukunft der deutsch-polnischen Zusammenarbeit beschäftigen. Welche Veränderungen sind nach den Wahlen in den deutsch-polnischen Beziehungen zu erwarten? Wie könnte sich die Rolle Polens in der EU entwickeln und ist mit wesentlichen Veränderungen in der polnischen EU-Politik zu rechnen? Und inwieweit lässt das polnische Wahlergebnis Rückschlüsse auf den möglichen Ausgang der Europawahlen im nächsten Jahr zu?

Diese und weitere Fragen möchten wir gerne mit Ihnen in unserem nächsten englischsprachigen Online-Bürgerdialog am 13. November 2023 diskutieren. Bringen Sie Ihre Fragen und Anliegen ein und treten Sie in den Austausch unter anderem mit:

  • Dietmar Nietan: Koordinator für die Deutsch-polnische zivilgesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit
  • Aleksandra Rybińska-Wróbel: Vorstandsmitglied der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit
  • Jarosław Bajaczyk: Botschaftsrat und Leiter der politischen Abteilung in der Botschaft der Republik Polen in Deutschland

                                                                             JETZT HIER ANMELDEN

Der Bürgerdialog wird organisiert von der überparteilichen Europa-Union Deutschland in Kooperation mit dem polnischen Thinkzine Nowa Konfederacja. Die Veranstaltung wird finanziert durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und ist teil des Projektes „Europa – Wir müssen reden!“

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an buergerdialoge(at)europa-union.de wenden.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!